Sprechzeiten

Mo. - Do.
08.00 - 12.00 Uhr
und
14.00 - 18.00 Uhr
Freitags 08.00 - 12.00 Uhr

Freitagnachmittag nach Vereinbarung

Gesundheitstipp

Eine kieferorthopädische Beratung wird u.U. sowohl für Kinder als auch für Erwachsene von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Patienteninformationen

Themenbereich: Mundhygiene

  1. Ein sauberer Zahn wird nicht krank.
  2. Zahnpflege mit festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen
  3. Reinigung einer herausnehmbaren Apparatur

Im Einzelnen

  1. Ein sauberer Zahn wird nicht krank.

    Die richtige Mundhygiene ist die daher für jeden von uns Voraussetzung für ein dauerhaft gesundes Gebiß. Wer seine Zähne pflegt, der kann mit etwas Glück zusammen mit seinen natürlichen Zähnen uralt werden, ohne je mit den sogenannten "Dritten" leben zu müssen.

    Kinder lernen sehr viel durch Nachahmung der Verhaltensweisen ihrer Eltern, so daß ein erlebtes gutes Beispiel zu Hause viel mehr bewirkt, als jede Ermahnung durch den Zahnarzt.

    Zurück zur Themenübersicht

    • Entstehung von Karies
      Von den Nahrungsresten, die nach den Mahlzeiten im Mund - z.B. zwischen den Zähnen - zurückbleiben ernähren sich Mikroorganismen, die natürlicherweise in der Mundhöhle leben. Wenn sie reichlich Nahrung finden, so vermehren sie sich schnell und bilden schließlich eine sichtbare Schicht auf der Zahnoberfläche. Um nicht aus ihrer bequemen und nahrhaften Umgebung weggespült zu werden, heften sie sich durch klebrige Ausscheidungen auf der Zahnoberfläche fest. Es entsteht "Plaque".

      Zahnbelag besteht also nicht etwa auf lose aufliegenden Speiseresten (Speisereste könnte man eventuell durch ausspülen des Mundes entfernen ), sondern aus spezialisierten Lebewesen, die sich gezielt auf dem Zahn ansiedeln und die durch einfaches Spülen nicht entfernt werden können.

      Nun könnte man seinen Mitbewohnern einen kleinen Anteil seiner täglichen Nahrung vielleicht noch gönnen, wenn sie nicht die unangenehme Eigenschaft hätten aus dem Zucker, der in fast allen Lebensmitteln enthalten ist, Säure zu produzieren, die den Zahnschmelz zerstört und Karies verursacht.

      Zusätzlich reagiert das Zahnfleisch auf die Anwesenheit der Mikroorganismen mit Entzündungen. Es schwillt an und blutet schon bei leichten Berührungen. Schließlich entstehen bleibende Schäden und der Zahnhalteapparat wird zerstört.

      Zurück zur Themenübersicht

    • Putzen mit der Zahnbürste

      Echter Zahnbelag kann nicht durch Spülen des Mundes entfernt werden. Es ist notwendig, ihn mit Hilfe von Bürsten mechanisch zu entfernen. Dazu verwendet man am besten eine mittelharte Zahnbürste und übt nicht zuviel Druck aus. Bedenken Sie, daß die Zahnbürste nicht zwischen die Zähne gelangt und dort auch nicht reinigen kann.

      Zurück zur Themenübersicht

    • Mundspülung
      Zum Abschluß der Zahnpflege kann die Anwendung von Mundspülungen vorteilhaft sein. Sie kann die Zahnbürste jedoch nicht ersetzen. Mundspülungen enthalten Substanzen die das Wachstum von Mikroorganismen hemmen und so die Neubildung von Zahnbelag vermindern. Zusätzlich sollte eine Mundspülung Fluoride enthalten, die den Zahnschmelz gegen Karies schützen.

      Zurück zur Themenübersicht

    • Elmex Gelee
      Als zusätzlicher Schutz vor Karies ist es sinnvoll die Zähne einmal in der Woche mit einem fluoridhaltigen Gel zu behandeln, so daß der Oberfläche der Zähne besonders widerstandsfähig gegen die säurehaltigen Zahnbeläge wird.

      Zurück zur Themenübersicht

  2. Zahnpflege mit festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen

    Eine festsitzende Zahnspange bietet den Mikroorganismen im Mund viel bessere Möglichkeiten sich an den Zähnen festzusetzen und Zahnbelag bildet sich besonders gut rund um Brackets und Bänder einer Zahnspange. Zudem ist der Zahnbelag in den Nischen einer Spange schwieriger zu entfernen als sonst. Gute Zahnpflege ist daher unbedingte Voraussetzung für eine kieferorthopädische Behandlung.

    Um die Beläge aus allen Ecken der Apparatur zu entfernen benötigt man normalerweise mehrere verschiedene Zahnbürsten. Die genaue Pflege der Apparatur wir Dir bei uns erläutert. Nach jeder Mahlzeit müssen die Zähne geputzt werden. Auch nach Zwischenmahlzeiten wie z.B. dem Pausenbrot oder dem Kuchen bei Freunden am Nachmittag. Eine handliche Taschenzahnbürste kann z.B. in der Schultasche immer zur Hand sein. Dies ist besonders wichtig, wenn die Schule an einigen Tagen bis zum Nachmittag dauert (Gesamtschüler). An diesen Schulen ist in der Regel ein Waschraum mit einem Waschbecken vorhanden. Sprechen Sie ggf. die Schulleitung an.

    Wenn das Zahnfleisch sich durch mangelnde Pflege entzündet hat, blutet es schon bei leichten Berührungen - zum Beispiel mit der Zahnbürste. Solche Bereiche benötigen besondere Aufmerksamkeit bei der Pflege. Wird das Zahnfleisch gut sauber gehalten, verschwinden die Symptome in der Regel von selbst nach ein paar Tagen. Es ist ein Fehler diese Bereiche zu "schonen" und bei der Pflege zu vermeiden. Die Entzündung wird immer stärker und verschwindet keinesfalls von selbst!

    Zurück zur Themenübersicht

  3. Reinigung einer herausnehmbaren Apparatur

    Auch an einer losen Zahnspange sammeln sich Zahnbeläge an. Nach einiger Zeit wird die Apparatur unansehnlich und riecht unangenehm. Die Apparatur sollte deshalb täglich nach dem Herausnehmen mit einer Bürste einem speziellen Reinigungsgel geputzt werden.

    Deine Zahnbürste sollte für die Zähne reserviert bleiben. Beim putzen der Apparatur nutzen sich die Borsten der Bürste sonst sehr schnell ab. Um der Spange einen frischen Geschmack zu geben, kann man sie für eine Weile in eine Glas Wasser mit einigen Tropfen Mundwasser legen.

    Kieferorthopädische Apparaturen dürfen nicht mit heißem Wasser behandelt, gekocht oder in die Spülmaschine gelegt werden, da sie dabei zerstört werden!

    Zurück zur Themenübersicht